Pfarrei St. Anna

Katholische Kirche in Schwerin, Rehna und Gadebusch


Andreas Kirche

Gemeinde St. Andreas

Anschrift der Kirche

Galileo-Galilei-Straße 22
19063 Schwerin

Pfarrbüro

Klosterstr. 13
19053 Schwerin

Telefon: 0385 55879-0
Telefax: 0385 55879-25
E-Mail: schwerin@pfarrei-sankt-anna.de
Web: http://www.pfarrei-sankt-anna.de

Gottesdienstordnung 

Sonntag: 11:00 Uhr 

Donnerstag: 09:00 Uhr      

Bitte beachten Sie die neuen Corona-Verordnungen für die Gottesdienstbesuche im Gottesdienst.

Beichtgelegenheit: Sonntag vor dem Gottesdienst 10:30 Uhr bis 10:45 Uhr

 

Katholische Kirche in Schwerin - Mueßer Holz

Die katholische Kirche St. Andreas befindet im Schweriner Neubaugebiet Mueßer Holz, das im Südosten der Landeshauptstadt liegt. Sie wurde als Kirche für die 1981 gegründete Gemeinde St. Andreas errichtet, die in den neuerbauten Stadtteilen Großer Dreesch, Neuzippendorf und Mueßer Holz wohnten. Die Einwohnerzahl dieses Neubaugebietes, das bis 1990 insgesamt als „Großer Dreesch" bezeichnet wurde, war bis dahin auf über 60.000 angestiegen.
Nach der Wiedervereinigung verließen viele Familien dieses Wohngebiet. Einige zogen in die Innenstadt oder bauten im Schweriner Umland ein eigenes Haus. Die Stadtteile des ehemaligen Großen Dreesch verloren die Hälfte der Bevölkerung und wurden - je nach Entfernung zum Stadtzentrum – zu sozialen Brennpunkten. Die Kirchgemeinde St. Andreas wurde 2005 wieder in die Propstei St. Anna zurückgepfarrt.

1975 Beschluss über den Neubau einer katholischen Kirche auf dem Großen Dreesch
1980 Baubeginn
1981 Grundsteinlegung
1983 Weihe der Kirche durch Bischof Theissing
2005 Die St. Andreas-Kirche wird Filialkirche der Propsteikirche St. Anna

 

Der Apostel Andreas als Kirchenpatron

Der Apostel Andreas als Kirchenpatron
Nach dem Evangelium des Markus (1,29) stammten Andreas und sein Bruder Simon (Petrus) aus Bethsaida am See Genesareth. Sie lebten in Kafarnaum und waren Fischer. Nach historischen Berichten der Kirchenväter predigte Andreas in Epirus, Kappadozien, Skythien, Thrazien, Makedonien und Griechenland. Er gilt als erster Bischof und Patriarch von Byzanz (später Konstantinopel, heute Istanbul).
Übereinstimmend wird berichtet, dass er zur Zeit des römischen Kaiser Nero in Patras in Achaia gekreuzigt wurde, der Legende nach an einem Kreuz mit schrägen Balken, das man fortan als Andreaskreuz bezeichnete. Als Todestag ist der 30. November überliefert, der heute sowohl in der römisch-katholischen, als auch in der orthodoxen Kirche der Gedenktag des Heiligen ist. Andreas gilt als der Apostel Kleinasiens, Konstantinopels und der Russen und ist der Nationalheilige von Russland und Schottland.
In der Schweriner St. Andreas-Kirche befindet sich als Reliquie ein Splitter aus dem Haupt des Apostels Andreas, das während des Konzils von Papst Paul VI. an die orthodoxe Kirche zurückgegeben wurde.

Kirchweih - und Patronatsfest feiert die Gemeinde am 30. November.

 


powered by webEdition CMS